Grüner Tee - Das gesündeste Getränk der Welt und seine Wirkung

Grüner Tee – Das gesündeste Getränk der Welt und seine Wirkung

Grüner Tee – Das gesündeste Getränk der Welt und seine Wirkung

„Ich werde aufhören, Kaffee zu trinken und trinke nur mehr grünen Tee!“
…sage ich regelmäßig zu mir selbst.

Aber was ist dran an grünem Tee? Ist es nur, weil grüner Tee aus Asien kommt und deshalb etwas Gutes für uns sein muss?
Offenbar nicht.

Der Forschungswissenschaftler Dr. Christopher Ochner meint, dass es das gesündeste Getränk ist, dass er sich vorstellen kann zu trinken.

Nun, ich sage jetzt nicht, dass sie jetzt nur mehr grünen Tee trinken müssen und all ihre gesundheitlichen Probleme werden sich in Luft auflösen, aber es wäre gut für Sie zu wissen, für was grüner Tee hilft und – noch wichtiger – warum.

Es gibt viel Literatur und Studien über grünen Tee, ich habe mich eingelesen und möchte Ihnen ein bisschen was davon weitergeben.
Lassen Sie uns ein paar Details und Vorteile genauer anschauen, damit Sie sich das nächste Mal, wenn Sie zu (ungesüßtem) grünem Tee greifen, noch besser fühlen können!

1. Wie wirkt grüner Tee?

Er ist reich an Antioxidantien – warum sind sie überhaupt gut für uns?

Nun, wenn wir essen, muss unser Körper das Essen in Energie umwandeln. Das Resultat bringt auch ein paar Nebenprodukte in unserem Körper mit sich, die man freie Radikale nennt. Diese chemischen Stoffe sind ziemlich schrecklich und können unseren Körper durch den Prozess namens Oxidation ernsthaft schädigen. Freie Radikale sind theoretisch auch der größte Einflussfaktor bei der Alterung.

Aber haben Sie keine Angst, wir können gegen den negativen Effekt von freien Radikalen durch das Konsumieren von Antioxidanzien ankämpfen. Und ein großartiger Weg, das zu tun, ist das Trinken von grünem Tee.

In klinischen Versuchen, die die American Society for Nutritional Sciences publiziert hat, fanden Wissenschaftler heraus, dass zahlreiche Studien dem Konsum von grünem Tee positive gesunde Effekte zuschreiben. Die Hypothese hinter diesen Vorteilen kommt von dem hohen Anteil an Flavonoiden und Antioxidantien, die die freien Radikale beseitigen.

  • Vorteile der Flavonoide beinhalten (nicht nur):
  • Kampf gegen Viren
  • Unterstützt in der Krebsvorbeugung
  • Schutz vor Entzündungen
  • Hilfe bei Allergien

2. Kampf gegen Krebs

Eine Tasse Tee am Tag hält ihnen den Arzt vom Leib?

Es hat sich gezeigt, dass grüner Tee unsere innerlichen Entgiftungsenzyme aktiviert, die das Tumorwachstum aufhalten können. Viele Teesorten sind voll mit Antioxidanzien, aber der direkte Mechanismus der Krebsprävention ist noch nicht unzweifelhaft bewiesen.

Die guten Nachrichten aber sind, dass es eine Verbindung zwischen Krebsprävention und Teekonsum gibt.
Gemäß Livescience.com, hat eine laufende Studie mit Frauen mit Brustkrebs gezeigt, dass Polyphenole in grünem Tee Proteine, die ein Teil des Tumorzellenwachstums sind, verlangsamt.

Dr. Katherine Crew, Assistenzprofessorin für Medizin und Epidemiologie an der Columbia Universität, hat bei Männern mit Prostatakrebs ebenso eine Studie durchgeführt und fand heraus, dass die, die grünen Tee tranken, deutlich geringere prostata-spezifische Antigene hatten, bei denen eine Verbindung zum Wachstum eines Prostatatumors besteht.
Sie sehen also, dass es Anhaltspunkte dafür gibt, dass beide Geschlechter die krebsbekämpfenden Vorteile von grünem Tee genießen können.

3. Bringt Gehirn in Schwung

Trinken Sie Tee und werden Sie klüger! Hört sich zu gut an, um wahr zu sein?

Nun, laut einer Studie der Abteilung für Psychiatrie an der Universität von Basel in der Schweiz stärkt das Trinken von grünem Tee Ihr Gedächtnis. Bis zum letzten Jahr war der Effekt von grünem Tee auf die kognitiven Funktionen nur Spekulation, aber durch die Verbesserungen in der funktionalen Magnetresonanztomographie (MRT) konnte Dr. Stefan Borgwardt die gesteigerte Verbindungsfähigkeit in der Gehirnrinde nach dem Konsum von grünem Tee beobachten.

Speziell konnte nach Genuss von grünem Tee gesteigerte Konnektivität in den Schlüsselteilen des Gehirns für das Gedächtnis festgestellt werden.
Die Studie wurde an gesunden männlichen Freiwilligen durchgeführt und man fand heraus, dass, wenn man Ihnen einen Soft-Drink mit Grüntee-Extrakt gegeben hat, nicht nur die Verbindungsfähigkeit in Teilen des Gehirns gesteigert, sondern auch die Leistung des Arbeitsgedächtnisses verbessert war.
Lassen Sie mich schnell einen Becher grünen Tee aufbrühen gehen, bevor ich das hier fertig mache …

4. Gegen Sorgen – für Entspannung

Ich habe einen Freund, der besonders auf L-Theanin schwört, eine Aminosäure, die man fast nur in grünem Tee findet. Er leidet an milden chronischen Angstzuständen und Situationen wie ein Hangover machen ihn nervös. Ich schlage hier nicht vor, dass Sie auf einen Hangover hinarbeiten sollen, um das unbedingt zu probieren. Ich meine nur, dass grüner Tee voller L-Theanine ist und Ihnen helfen kann, sich zu entspannen und Angstzustände zu vermeiden.

Eine Studie aus dem Journal of Trends in Food Science & Technology von Dr. Juneja und seinem Team hat festgestellt, dass Theanin als Neurotransmitter fungiert, der die Alphawellen im Gehirn fördert.

Von Alphawellen nimmt man an, dass sie ein Indikator der Entspannung sind. Menschlichen Freiwilligen wurden 50 – 200 mg L-Theanin gegeben und sie hatten daraufhin gesteigerte Alphawellen ohne schläfrig zu werden.

Es scheint also, dass grüner Tee beim Runterkommen unterstützt wirkt, ohne uns dann einzuschlafen zu lassen. Ich werde meinem Freund demnächst welchen schenken.

5. Gesund fürs Herz und senkt den Blutdruck

Sie haben sicher schon mal gehört, dass Koffein für Menschen mit Herzproblemen nicht empfehlenswert ist. Ich bin kein Arzt, aber eine Menge Studien ergaben, dass grüner Tee das Risiko einer Herzerkrankung mindern kann.

Entsprechend dem Harvard Heart Letter hatten japanische Erwachsene, die täglich mehr als 5 Tassen grünen Tee getrunken haben, ein 26 % geringeres Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall. Obwohl die Forschung betreffend dem Wirkmechanismus noch limitiert ist, gab es aber bisher keine Warnsignale, also kann es nicht schaden.

In einer anderen Studie der Athens Medical School bekamen 14 Freiwillige entweder grünen Tee oder koffeiniertes Wasser zu trinken. Mit Hilfe von Blutdruckmessgeräten und Ultraschall wurde überprüft, ob Arterien sich erweitert hatten oder nicht. Ärzte stellten fest, dass die, die grünen Tee zu trinken bekamen, erweiterte Arterien hatten, was ein geringeres Risiko für Herzkrankheiten wie zB Arterienverkalkung bedeutet.

6. Fettverbrenner

Grüner Tee hat thermogenetische Eigenschaften und fördert die Fettverbrennung über das Maß hinaus, das aufgrund des Koffeingehalts erklärt werden kann – das meint Dr. Abdul G. Dulloo, Autor einer im American Journal of Clinical Nutrition erschienen Studie im Interview mit WebMD.

Während sich bei Koffein gezeigt hat, dass es bei der Fettverbrennung hilft und den Stoffwechsel fördert, ist es gut zu wissen, dass der Effekt von grünem Tee auf den Metabolismus noch darüber hinaus wirkt, da nur das Hinauffahren des Koffeins Sie definitiv zum Zittern bringen würde.

Ein weiterer Artikel im Journal of Advances in Nutrition erwähnt weitere Studien, in denen die verbesserte Fettverbrennung aufgrund von grünem Tee beobachtet wurde.
Während die Forschung insgesamt noch nicht sehr weit ist – wenn man mal die bisher bekannten Vorteile von grünem Tee hernimmt und es dann auch noch potenziell die Fettverbrennung fördert, also dann warum nicht?!

Wir wissen bereits, dass grüner Tee voller Antioxidantien, gut für Herz und Gehirn ist und im Kampf gegen Krebs helfen kann – warum sollten wir ihn also nicht trinken?

7. Antibakteriell

Wenn Sie krank werden, verschreibt Ihnen der Arzt Antibiotika. Wir haben das alle schon erlebt, aber ist Antibiotika verschreiben wirklich immer der richtige Weg? Ich denke nicht. Wie wäre es mit natürlicher Medizin? Ich sage natürlich nicht, dass Sie grüner Tee sofort gesund machen wird, wenn Sie bereits krank sind (wahrscheinlich nicht), aber es kann sicher nicht schaden.

Grüner Tee enthält noch andere Antioxidantien namens Catechine. Laut einer Studie aus dem Food Science Technology Bulletin, können diese Katechine, speziell die Epigallocatechingallate (EGCG) und Epicatechingallate (ECG), die Entwicklung vieler Bakterienformen verhindern. Diese Catechine können sich selbst an den Film, der die Bakterien umgibt, heften. Wenn sich EGCG und ECG in die oberen Schichten der Bakterien einnisten, können sie die Bakterien von ihren Aufgaben abbringen, nämlich Sie krank zu machen.

8. Cholesterinkontrolle

Hoher Cholesterin ist weit verbreitet, 73,5 Millionen Erwachsene leiden an hohem LDL-Cholesterin. Es liegt also nahe, dass viele von uns nach Wegen suchen, den schlechten Cholesterin zu senken. Grüner Tee kann auch in diesem Fall helfen.

Auf healthaliciousness.com habe ich erfahren, dass die Forschung gezeigt hat, dass bis zu 10 Tassen grüner Tee am Tag einen großen Effekt auf Cholesterin hat.

Natürlich, 10 Tassen ist eine ganze Menge, aber keine Sorge – jede Tasse wird ihren Cholesterinspiegel noch weiter senken. Gemeinsam mit gesunder Ernährung und Bewegung werden Sie sich rasch auf einem gesunden Cholesterinniveau befinden.

9. Ist grüner Tee gut für die Zähne?

Wir alle lieben Essen, nicht? Warum sonst sind wir hier und lesen über die Geheimnisse der Ernährung?
Ich liebe Essen!

Das Problem ist, wenn wir essen kann es sein, dass wir unserem Mund Substanzen wie zB Bakterien zuführen, die Karies verursachen können. Und wenn wir Zucker essen, ist das nochmal etwas anderes, da manche Bakterien Zucker für ihre Vermehrung verwenden und das kann Karies potenziell noch weiter fördern.

Mit Karies ist natürlich nicht zu spaßen, aber wie kann grüner Tee helfen, unsere Mundhöhle gesund zu halten?

Hier ist eine kurze Übersicht (aus besthealthmag.ca):

  • Karies – grüner Tee ist antibakteriell, wie oben erwähnt. Es kann helfen, Bakterien und Säure im Mund zu reduzieren.
  • Zahnfleisch – die Antioxidanzien im grünen Tee sind entzündungshemmend. So können sie bei Erkrankungen des Zahnfleischs helfen.
  • Zahnverlust – eine Studie im Journal of Periodontology zeigte, dass grüner Tee merkbar das Schwinden von Zahnschmelz reduzieren kann.
  • Mundhöhlenkrebs – grüner Tee kann nicht nur wie vorhin bereits erwähnt in der Prävention von Brust- und Prostatakrebs helfen, aber auch das Fortschreiten von Mundhöhlenkrebs verlangsamen.
  • Mundgeruch – Bakterien und andere Mikroben können Mundgeruch verursachen und die antibakteriellen Eigenschaften von grünem Tee können auch die stinkenden Bakterien bekämpfen!

10. Gesunder Bauch

Bauchprobleme sind ebenso sehr häufig. Wenn ich jedes Mal einen Euro dafür bekommen würde, wenn mir jemand über eine entzündliche Darmerkrankung erzählt, dann würde einiges zusammenkommen.

Mindestens 120.000 in Deutschland alleine haben Morbus Crohn oder leiden an eitriger Dickdarmentzündung.

Die oben erwähnten entzündungshemmenden Effekte von grünem Tee können Ihnen auch bei Darmkrankheiten wie Colitis helfen. Bei einer Studie der University of Cincinnati College Of Medicine wurde entdeckt, dass EGCG im grünen Tee auch bei Colitis und Morbus Crohn helfen kann. Um nicht mal zu erwähnen, dass die Anti-Krebs-Eigenschaften von grünem Tee auch bei Darmkrebs wirken.

11. Nektar für ewige Jugend

Wie vorhin bereits angemerkt, ist grüner Tee voll mit Antioxidantien. Und eine Hauptursache für Alterung ist Oxidation aufgrund von freien Radikalen. Laut einer Studie der University of Campbell ergeben, dass Japaner die Teezeremonien mit grünem Tee praktiziert haben, eine längere Lebensspanne hatten.

Nicht nur das, auch die entzündungshemmenden und fettverbrennenden Aspekte und aufgrund dessen auch die bessere Gesundheit können natürlich ebenso Ihre Lebenserwartung erhöhen.
Freie Radikale haben auch Auswirkungen auf unsere Haut und die Antioxidanzien im grünen Tee können helfen, freie Radikale daran zu hindern, das Kollagen zu zersetzen, das Protein in unserer Haut, das uns jung aussehen lässt.

Eine Sache, die ich bei grünem Tee bemerkt habe ist, dass er bei mir wenn ich ihn am Morgen ohne etwas zu essen zu mir nehme, leichte Bauchschmerzen auslöst. Daher gebe ich etwas Milch hinein, nachdem er fertig gezogen hat.

empfohlene Beiträge

3 Kommentare

  1. Christian Wenzel

    22. Dezember 2015 at 8:00

    Klasse Artikel – wie immer von dir. Eine Freude zu lesen und so schmeckt mir mein grüner Tee – der gerade neben mit steht – noch viel besser.
    Ich setze ihn immer vor dem Workout als Booster ein, herrlich wie fit ich damit bin. In Kombination mit Maca ist das der beste natürliche Booster den ich bisher kennengelernt habe.

    Reply

    • SmartFoodFacts

      23. Dezember 2015 at 12:35

      Da kann ich dir nur zustimmen Christian! Vielen Dank auch für das Lob!

      Reply

  2. einzeller

    10. September 2016 at 8:11

    hi , ein faktor den unerwähnt bleibt ist verkaltes wasser vom hahn das zusätzlich die arterien verstopft und die dünnen arterien noch mehr verengt und die flieseigenschaft quasie an den innenwänden zusätzlich belastet.|ich trinke zuviel kaffee und habe praktisch 3fachbelastung .wie langer ein abbau des kaffee im körper.ähnlich wie fastfood wohlmöglich.(ich schreibe immer klein so mach ich keine fehler ☺ )

    Reply

Kommentar hinterlassen

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert mit *

Suche